Gelebte Kulturpartnerschaft

GROSSER ERFOLG: Studentin der Joseph Haydn Privathochschule singt bei Wagner-Festspielen in Bayreuth und in St. Margarethen

Die Bayreuther Festspiele sind so etwas wie der „heilige Gral“ für jeden Opernsänger und jede Opernsängerin. Katerina Dankevich, Studentin an der Joseph Haydn Privathochschule Burgenland (JHP) hat es geschafft: Sie singt als Altistin im Sonderchor bei Richard Wagners „Tannhäuser“.

„Einmal Walküre, immer Walküre,“ ist das Motto der bekennende Wagnerianerin Dankevich. Die 26jährige Ukrainerin pendelt zurzeit zwischen Bayreuth und dem Burgenland. Neben „Tannhäuser“ singt sie auch in „Aida“ bei den Opernfestspielen in St. Margarethen im Chor. Viel zur diesem Erfolg beigetragen hat ihre Gesangsdozentin an der JHP, Elisabeth Pratscher, die Dankevich für Bayreuth vorgeschlagen hat.

Gelebte Kulturpartnerschaft

Das Land Burgenland pflegt seit 1990 eine Kulturpartnerschaft mit Bayreuth. Auch Landeshauptmann Hans Peter Doskozil war schon bei den Bayreuther Festspielen dabei. Bei jedem Besuch in Bayreuth wird die besondere Verbindung zwischen dem Burgenland und der Wagner-Stadt spürbar. Es eine große Auszeichnung, wenn eine Studentin der Joseph Haydn Privathochschule Burgenland hier mitsingen kann“, betont Doskozil.

JHP-Geschäftsführer Franz Steindl und Rektor Gerhard Krammer sehen die Erfolge als Bestätigung der konsequenten Arbeit an der JHP: „Die Investitionen der letzten Jahre in die musikalische Infrastruktur machen sich bezahlt, darüber hinaus trägt die hohe Qualität des Unterrichts unserer Lehrenden Früchte!“

Das Land Burgenland hat im letzten Jahr fünf Millionen Euro in den Um- und Ausbau sowie die technische Neuausstattung der JHP investiert.

Großer Erfolg: Katerina Dankevich vor dem Opernhaus in Bayreuth